Informationen über Prothetik - - Zahnersatz

Kurzinfo:

Bei Verlust eines oder mehrer Zähne, sollten diese ersetzt werden.

Methoden - Prothetik:

  • Abnehmbarer Zahnersatz - Kunststoff
  • Abnehmbarer Zahnersatz aus Kunststoff sind Teilprothesen aus Kunststoff sowie totale Kunststoffprothesen. Kunststoffprothesen sind entweder schleimhautgetragen (totale Prothesen) oder mit Klammern an noch vorhandenen Zähnen befestigt, wenn es sich um Teilprothesen handelt. Manchmal ist es notwendig, vorhandene Zähne zu überkronen, damit die Teilprothese einen festen Halt findet. Dann spricht man von sogenannten Klammerzahnkronen.

  • Abnehmbarer Zahnersatz - Metall
  • Abnehmbarer Zahnersatz aus Metall sind Teilprothesen aus Metall. Bei Metallgerüstprothesen handelt es sich immer um Teilprothesen, die an vorhandenen Zähnen mittels Klammern befestigt werden und im Vergleich zu Kunststoffprothesen passgenauer angefertigt werden können. Manchmal ist es notwendig, vorhandene Zähne zu überkronen, damit die Teilprothese einen festen Halt findet. Dann spricht man von sogenannten Klammerzahnkronen

  • Blattimplantate
  • Neben zylinderförmigen Implantaten mit oder ohne Schraubgewinde gibt es auch flache, blattförmige Implantate (Extensionsimplantate), die entlang des Knochenverlaufes der Kiefer in einen ca. 1 mm breiten dort hineinpräparierten Schlitz von 4 bis 14 mm Länge eingesenkt werden und dort festwachsen. Diese Implantate haben zusätzlich Durchbohrungen, durch die der Knochen auch horizontal hindurchwachsen kann.

  • Brückenglied
  • Ein Brückenglied wird zwischen zwei Pfeilerzähne (oder auch an Implantaten) integriert, jedoch kann es an starken und festverwurzelten Zähnen oder in ungünstigen Ausnahmefällen auch als Freiendbrückenglied konstruiert und angebracht werden. Die beidseitig der Lücke stehenden Zähne werden beschliffen und mit Kronen, Teilkronen oder Inlays versehen (Pfeilerzähne, Brückenanker). Sowohl die Kronen als auch das Brückenglied können massiv aus Metall hergestellt werden, teilweise oder ganz mit Kunststoff oder Keramik ummantelt werden (Verblendkronen) oder ganz aus Keramik gearbeitet werden.

  • Brückenglied - Metall
  • Brückenglied Metall Vollguss (festsitzend)

  • Brückenglied - Porzellan
  • Brückenglied Porzellan verblendet im sichtbaren Bereich (Festsitzend)

  • Diskimplantate
  • Sie haben die Form eines skelettierten Zylinders und werden seitlich in den Kiefer eingesetzt. Der Halt erfolgt in der harten und gut durchbluteten Außenwand des Knochens. Diskimplantate können unter Umständen sofort belastet werden. Wegen ihrer besonderen Form sollen sie auch bei geringer Knochenhöhe bzw. fortgeschrittenem Kieferabbau eine stabile Einheilung gewährleisten.

  • Festsitzende Keramikverblendbrücke
  • Die keramisch verblendete Brücke ist im Gegensatz zur unverblendeten Vollgussbrücke die optisch wesentlich ästhetischere Art des Zahnersatzes. Sie besteht aus einem Metall- oder Zirkonoxidgerüst, das ganz oder teilweise mit zahnfarbener Dentalkeramik überzogen wird. Die Verblendung wird individuell für jeden Patienten in Farbe und Form auf das Metall aufgetragen.

  • Festsitzende unverblendete Vollgussbrücke
  • Die Vollgussbrücke besteht ausschließlich aus Metall und ist recht kostengünstig herzustellen. Ihr Nachteil ist jedoch die zahnfremde Farbe, so dass sie ausschließlich für den Seitenzahnbereich indiziert ist.

  • Festsitzender Zahnersatz
  • Zum festsitzenden Zahnersatz zählen, Kronen, Brücken und Implantate. Der Vorteil liegt darin, dass dieser Zahnersatz nicht verrutschen kann und somit die Kaufunktion als auch das Sprechen nicht behindert wird.

  • Herausnehmbare Teilprothese
  • Eine Teilprothese ist ein herausnehmbarer Zahnersatz bei Patienten mit Restzahnbestand, der an den Restzähnen befestigt wird. Teilprothesen eignen sich allerdings nicht als Dauerlösungen, da die Zähne durch die Befestigungsklammern geschädigt und gelockert werden.

  • Herausnehmbare Totalprothese
  • Ihren Halt erzielen Totalprothesen hauptsächlich über die Saugwirkung zwischen Prothesenbasis und Schleimhaut. Deshalb ist eine exakte Anpassung der Prothese unbedingt erforderlich. Totalprothesen übertragen alle Kaukräfte direkt auf die von ihnen bedeckte Schleimhaut und den darunter liegenden Kieferknochen.

  • Implantat für einen abnehmbaren Zahnersatz
  • Implantatgetragener Zahnersatz
  • Implantate können grundsätzlich einzelne, mehrere oder auch alle verlorenen Zähne ersetzen. Die Implantate dienen dabei als Verankerung für Kronen, Brücken und Prothesen.

  • Kombinierter Zahnersatz
  • Beim kombinierten Zahnersatz handelt es sich um eine Kombination von festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Dabei werden diese Prothesen an den verbleibenden Zähnen mit Teleskopkronen, Geschieben oder Stegen verankert, so dass kosmetisch störende Klammern entfallen, die Haltezähne besser vor kariösen Schäden geschützt sind und die Statik verbessert wird .

  • Metallfreie Keramikkrone
  • Sie können ganz aus speziellen Keramiken hergestellt werden. Solche Kronen erreichen die vollkommene Farbgebung des natürlichen Zahnes.

  • Metallkrone
  • Eine nicht verblendete Metallkrone ist eine stabile und einfache Form der Zahnkrone. Vollgusskronen haben sich seit langer Zeit bewährt, haben allerdings ästhetische Nachteile.

  • Metallkrone mit Keramik-Verblendung
  • Die Verblendung der Vollgusskrone mit Keramik erfüllt den Wunsch nach natürlicher Zahnfarbe und dauerhafter Stabilität.

  • Reparaturen an Kunststoffprothesen
  • a) Reparatur gesprungener oder gebrochener Platten, Wiederbefestigung je Zahn oder Klammer b) Ersatz eines Zahnes oder einer Klammer, Erweiterung um einen Zahn, Anbringung eines Saugers, künstliches Zahnfleisch ergänzen (Teilunterfütterung) c) Leistungen gemäß a) und b) gemeinsam bzw. zwei Leistungen gemäß a) oder b) d) Mehr als zwei Leistungen (Einheiten) wie vorstehend, totale Unterfütterung eines partiellen Zahnersatzstückes, Obturator e) Totale Unterfütterung totaler Zahnersatzstücke

  • Reparaturen an Metallgerüstprothesen
  • a) Anlöten einer Retention, Klammer oder Aufruhe b) Zwei Leistungen gemäß a), Reparatur eines Metallbügels oder einer fortgesetzten Klammer c) Mehr als zwei Leistungen gemäß a) oder b), Erweiterung der Metallbasis

  • Schmalkieferimplantate
  • Schmalkieferimplantate, auch als Mini-Implantate bekannt, haben einen Durchmesser von 1,8 bis 3,1 mm. Sie sind einzeln nur für kleine Zahnlücken geeignet.

  • Snap on Smile
  • Snap-On-Smile ist der ideale Ersatz für unbequeme Teil- und sperrige Klammerprothesen, die nicht nur das Essen erschweren, sondern auch Gaumen und Zahnfleisch irritieren. Damit ermöglicht Snap-On-Smile eine neue, bessere und vor allem attraktivere Versorgung auf hohem Niveau, besonders auch im Bereich der seitlichen Zähne. Snap-On-Smile wird aus einem besonders festen Kunststoff hergestellt und wird einfach auf die bestehenden Zähne aufgesteckt. Diese ästhetische Dentalversorgung, die individuell auf Ihre Zähne zugeschnitten wird, erfordert keine Präparation, keine Anästhesie, kein Kleben und ist völlig ohne Klammern.

  • Stiftverankerung
  • Ein Stiftaufbau bezeichnet eine zahnmedizinische Versorgung. Nachdem ein stark kariös zerstörter Zahn einer Wurzelkanalbehandlung unterzogen wurde, ist zumeist nur wenig der ursprünglichen Zahnhartsubstanz erhalten. Darum ist der Zahn gegenüber den Kaukräften stark geschwächt, was zu Frakturen führen kann. Außerdem ist oft nicht genügend Substanz erhalten, um den Zahn mit einer Krone zu versorgen. Als Ausgleich für die verlorene Substanz wird darum ein Stiftaufbau eingebracht, welcher den Zahn stabilisiert und einer Krone genügend Retention bietet.

  • Stiftverankerung pulpal gegossen
  • Hier wird nach dem Entfernen der Wurzelfüllung ein konfektionierter Kunststoffstift eingesetzt, der lediglich der Übertragung der Stiftmaße in das zahntechnische Labor dient. Über den Stift wird eine Abformung des zu versorgenden Zahnes bzw. Kiefers genommen. Der Stift verbleibt im Abformmaterial. Im zahntechnischen Labor wird ein Stiftaufbau in Wachs oder Kunststoff modelliert und anschließend in Metall gegossen. Der Stiftaufbau wird vom Zahnarzt mittels Zement im Wurzelkanal befestigt. Gegebenenfalls folgen eine Nachpräparation des Zahnes und eine erneute Abformung, auf deren Basis die Krone im Labor gefertigt wird.

  • Stiftzahn
  • Beim Stiftzahn handelt es sich um eine Krone, die mit einem Stift aus Metall, Keramik oder Kunststoff im Wurzelkanal eines Zahnes verankert wird. Stiftzähne kommen bei stark beschädigten und Wurzelkanal-behandelten Zähnen zum Einsatz. Im Wurzelkanal wird zunächst ein Stift eingebracht. An diesem Stift befestigt der Zahnarzt einen Aufbau, der die eigentliche Krone trägt.

  • Titanimplantate
  • Dieses chirurgische Vorgehen belastet den Patienten weniger als frühere Implantationstechniken und führt sehr selten zu Komplikationen bei der Wundheilung. Zudem haben Schraubenimplantate den Vorteil, dass sie sich durch ihr Gewinde sofort im Knochen festsetzen" . Das verkürzt die Einheilzeit, weil nur wenig Knochen "nachwachsen" muss. Die Eigenschaft des Titans, mit Sauerstoff eine schützende Oxidschicht auf der Oberfläche zu bilden, ist die Ursache für seine besonders gute Verträglichkeit."

  • Vollgusskrone Metall (festsitzend)
  • Zähne
  • Erforderliche Zähne für Metallgerüstprothese (abnehmbar)

Einträge nach Zufallsprinzip
Lukas Reinhard Dr.
Gruppenzahnarztpraxis
Lukas Reinhard Dr.
Wien 1030
Landstraßer Hauptstraße 71 4 1

Jacobs Konrad Dr.
Zahnarzt
Jacobs Konrad Dr.
Wien 1010
Kärtner Strasse 10

Mick Michael Univ.Prof. DDr.
Zahnarzt
Mick Michael Univ.Prof. DDr.
Wien 1040
Schleifmühlgasse 7 8

Suche
Erfahrungsberichte über bestimmte Methoden und Behandlungsformen